Weihnachtsgrüße 2018

die "deutsche Fassung"

damitta wisst,watt Sache is !

Mag ja sein, dass viele Leute das "Berlinern" mit einer Krankheit gleichsetzen. Als geborerner Berliner aber, wie ich es bin, sind sehr häufig die "starken Worte" viel "schöner und kräftiger " als das "normale Deutsch" und erleichtern somit die Kommunikation.

kurz und bündig :
damitta wisst,watt Sache is !

 

der Weihnachtskarte 2018 beigelegt


hier ist die Übersetzung:


Sorry, wir bitten um Entschuldigung.
Das Chaos war im Dezember 2017 perfekt. Mein Erfinder, mein Schöpfer fällt hin,bricht sich den Oberschenkelhals, kommt ins Krankenhaus und bleibt dort ein paar Wochen. Wenige Weihnachtskarten hat er noch vorher abgeschickt- aber das waren nicht viele. Weil ihm aber das Thema am Herzen liegt, hat er nun die Karte von 2017 überarbeitet und die wird auch 2018 versendet.
Er bittet die um Verzeihung , die so seine Karte zwei Mal bekommen und natürlich auch die, die im vorigen Jahr gar keine bekommen haben. Das war wirklich nicht Absicht oder böser Wille- das war eben Schicksal.

und im Absatz daneben:


Nun sitzt er im Rollstuhl.Wegen der OP durfte das linke Bein 6 Monate lang nicht belastet werden und danach waren die Muskeln natürlich weg.

 

Spinnt Ihr? Sticht Euch der Hafer? Seita mit nem Klammerbeutel jepudert?
jetze ,wo Weihnachten kommt, drehn fille durch, nich nur die Kinder, weil se vor Neugierde auf ihre Geschenke platzen . Da fajessen se de jute Erziehung und treiben heftigen Unfug. Da muss ma schon mal die Bremse ziehen und Ihnen warnend ins Gewissen reden: sticht Euch denn der Hafer? Aba nisch nua in de Familie, ooch füa Europa und seene Bürjer, jildett dette:
der Brexit is een Teil davon oda dett Bestreben von de Katalanen nach Autonomie oder dette der Korsen, weg von Frankreich. So isset ooch mit de Gleichschaltung von de Justiz in Polen oder in de Türkei- dett Veto von de Regierungen von Tschechien oder Ungarn in der Flüchtlingsproblematik oda de Wiederjeburt von blödem Patriotismus und Nationalstolz überall in Europa- ooch in Deutschland. Hetze gegenüber Fremden kommt eben an- so wachsen und blühen Hass und Unzufriedenheit unt man sammelt Stimmvieh und bekommt fanatisierte Lemminge, wie bei der Pegida in Dresden-schön dämlisch, wa?
Meen jeistiger Olla, der mich erfand, der Hans-Joachim Carl, der olle Schmidt, hat den janzen Weltkrieg miterlebt, mit Bombennächten in Luftschutzkeller, Hunger und Not, Flucht, Evakuierung Plünderung durch rote Besatzungstruppen, Willkür, Rechtlosigkeit wegen Vetternwirtschaft und Versagen der Justiz, wurde später samt Familie in Westberlin eingemauert, aber schließlich ooch wieda een freier Mensch in eenem demokratische Land. Jut so, hatt aba ooch Spuren jemacht in seen Leben.
Der HJC is jlücklich, dette det so is, aber der möchte den Heutigen, die die Gestrigen kopieren, zurufen : Mann,Mann,Mann-Schluss mit dem Blödsinn. Kommt wieder auf den Teppich runter, Übermut tut selten jut, wa?
Dette gloobt jedenfalls der Max!

hier die "deutsche" Version:

Sticht denn alle der Hafer?
In der Weihnachtszeit liegen die Nerven überall blank, nicht nur bei den Kindern, die vor Neugierde auf ihre Geschenke platzen und manches Mal heftigen Unfug machen. Da kann es schon angemessen sein, den Finger drohend zu heben und zu warnen : „sticht Euch denn der Hafer?“ Denkt man etwas weiter – an unser Europa – kommen einem leicht ähnliche Gedanken: der Brexit ist ein Teil davon oder das Bestreben der Katalanen nach Autonomie oder der der Korsen, weg von Frankreich. Dazu gehört auch die Gleichschaltung der Justiz in Polen oder in der Türkei- das Verhalten der Regierungen von Tschechien oder Ungarn in der Flüchtlingsproblematik oder die Wiedergeburt von krankhaft übersteigertem Patriotismus überall in Europa- auch in Deutschland. Starke Worte gegenüber Fremden „kommen eben an“- so schürt man Hass, säet Unzufriedenheit und sammelt Stimmvieh und bekommt fanatisierte Lemminge, wie bei der Pegida in Dresden.
Mein geistiger Vater, der mich erfand, der Hans-Joachim Carl, hat den Weltkrieg miterlebt, mit Bombennächten im Luftschutzkeller, Hunger und Not, Flucht, Evakuierung Plünderung durch rote Besatzungstruppen, Willkür – sprich: Rechtlosigkeit wegen Vetternwirtschaft und Versagen der Justiz, wurde später samt Familie in Westberlin eingemauert, aber auch schließlich wieder ein freier Mensch in einem demokratische Land.

Der HJC ist glücklich, dass das so ist, aber der möchte vielen der Heutigen, die die Gestrigen kopieren, zurufen : „Mann,Mann,Mann -Schluss mit dem Unfug. Kommt wieder auf den Teppich runter! Übermut tut selten gut.
Das glaubt Euer Max !

 

Mann,Mann,Mann-Schluss mit dem Blödsinn. Kommt wieder auf den Teppich runter, Übermut tut selten jut, wa? Dette gloobt jedenfalls der Max!